Das Institut für Wirtschaftsforschung bringt spannende Ergebnisse zu Tage

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/berufe-check/berufe-check-diese-berufe-machen-gluecklich-14300466.html

Die erstmalige Anwaltszulassung soll künftig davon abhängig sein, ob ein Nachweis über den Erwerb von Grundkenntnissen im anwaltlichen Berufsrecht vorgelegt wird.
Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) schlägt nun in Umsetzung europäischer Richtlinien aus den Jahren 2005 und 2013 in dem Referentenentwurf für ein Gesetz zur Umsetzung der Berufsanerkennungsrichtlinie einen neuen § 8 BRAO vor.

Hier finden Sie den kompletten Artikel bei haufe.de

Stempelaufdruck „Abschrift“ verhindert strafrechtliche Verurteilung.

Aber was sagt das Berufsrecht dazu? Und vor allem: Warum blieb der Rechtsanwalt untätig?

Im September wird nach Aussage der BRAK das besondere elektronische Anwaltspostfach, kurz beA, zur Verfügung stehen. Ursprünglich sollte der Dienst zum 1. Januar 2016 starten. Allerdings hat sich diese zeitliche Ankündigung nicht halten lassen. Neuer Termin für den Beginn ist der 29.9.2016.

2 internationale Künstler aus Argentinien stellen in den Geschäftsräumen der Advobaten – Anwälte mit Charakter – ihre Fotokunst aus.

Die Vernissage findet am Sonntag, den 5. Juni 2016 ab 15 Uhr in der Parkstraße 1 in Bad Vilbel statt.

Mit seinen „Museumsgeistern“ begleitet der argentinische Fotograf Andrés Wertheim den Betrachter auf einer traumhaften Phantasiereise zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Rasterfahndung, Onlinedurchsuchung von Computern, Wohnraumüberwachung, präventive Ermittlungen ohne konkreten Tatverdacht und Abhörmaßnahmen gegen Journalisten, Ärzte und Anwälte hießen die neuen Befugnisse infolge der Novelle des Bundeskriminalamtsgesetzes (BKA-Gesetz) im Jahr 2008.  Sie ermächtigten das Bundeskriminalamt zu verdeckten Maßnahmen sowie Verwendung vorhandener Daten und ihrer Übermittlung an andere Behörden, auch im Ausland. Für den Erlass des BKA-Gesetzes hatte sich der Gesetzgeber auf seine Kompetenz für die Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus gestützt.

Seit Sommer 2014 absolviert Patricia Pollok ihr erstes Ausbildungsjahr für die dreijährige Berufsausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten. Sie wird im Team der Rechtsanwälte in der Bürogemeinschaft Advobaten und im Notariat von Martina Kunze in Bad Vilbel und Frankfurt ausgebildet.

Was macht die/der Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte?

Die Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte hat gemeinsam mit den weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  den ersten Kontakt mit Mandanten. Sie muss auch in stressigen Situationen einen klaren Kopf behalten, sprachlich gewandt sein und gute Umgangsformen beherrschen. Neben dem Führen von Akten und dem Verwalten der Termine verfasst sie teils nach Vorgaben, teils selbstständig Schriftstücke, erledigt die Korrespondenzen und erstellt Rechnungen. Für diese Aufgaben ist der sichere Umgang mit der deutschen Sprache in Wort und Schrift unerlässlich.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Eine höhere Lebenserwartung, längere Urlaubs- und geringere Arbeitszeiten schaffen die Voraussetzungen dafür, dass wir unsere Freizeit in vollen Zügen genießen könnten. Tatsächlich sieht es meist etwas anders aus.

So erreichen Sie die Advobaten:

Advobaten
Parkstraße 1
61118 Bad Vilbel

Telefon: +49 6101 988 60-0
Telefax: +49 6101 988 60-20
E-Mail: willkommen@advobaten.de

Was ist Ihr Anliegen?

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.

Ihr Weg zu den Advobaten: